Brauen / Brewing:


Blick in das Malzrohr   View into the Malt Tube


Blick in den Braukessel   View into the Brewing Kettle

Der Braukessel ist hier noch ohne Wärmedämmung.
The Brewing Kettle is not insulated here (old photo).
Nachdem der Braukessel mit Brauwasser befüllt wurde, wird das Malzrohr aufgesetzt. Anschließend wird die geschrotete Malz in das Malzrohr gefüllt, die Pumpe an den Kugelhahn des Braukessels angeschlossen, und das Einlaufrohr von der Pumpe eingehängt. Somit sind alle Vorbereitungen abgeschlossen. Abschließend wird der Temperaturfühler der Steuerung in den Braukessel gehängt, ungefähr 10cm über dessen Boden.

Tip: Es hat sich gezeigt, daß ein Überlauf im Inneren bei großer Malz-Menge sehr vorteilhaft ist. Dazu stellt man einfach vor dem Einfüllen der Malz einen kleinen umgedrehten Trichter auf die Siebplatte und verlängert diesen mit einem Rohrstück bis auf die gewünschte Höhe. Dies vermeidet ein Überlaufen, falls der Mehlanteil doch etwas zu hoch geraten, und deswegen der Durchfluß durch die Malz zu gering ist.

Die Steuerung wird eingeschaltet und zeigt nun fortlaufend die aktuelle Temperatur der Würze. Jetzt wird das gewünschte Brauprofil programmiert (welche Temperatur wie lange einzuhalten ist), und dann das Brauprogramm gestartet. Die Steuerung aktiviert nun die Pumpe. Weiters wird die Heizung gesteuert um die erste Temperatur zu erreichen und zu halten. Ist diese Temperatur erreicht, wird ein Timer aktiv. Nach seinem Ablauf wird die nächste Temperaturstufe gewählt und der Züyklus wiederholt. Ab der Beta-Amylase wird die Heizleistung durch SPWM gedrosselt, um ein Anbrennen des entstehenden Zuckers zu vermeiden.

Am Ende des Brauvorganges (78C) wird die Pumpe automatisch abgeschaltet, was ein Abläutern bewirkt. Die Würze läuft komplett in den Braukessel zurück. Ist dies geschehen, wird der Kugelhahn zugedreht und Pumpe+Malzrohr abgebaut.





After filling the Brewing Kettle with water, the Malt Tube is placed on top of it. Then the prepared malt is filled in, the pump is connected to the ball valve by using a 18mm hose, and the return-tube coming from the pump is hooked on the malt tube border. Finally, the temperature sensor is hanged into the Brewing Kettle, approx. 10cm above its bottom.

Hint: My experience shows that a run-over protection is very helpful when using bigger quantities of malt. This can be easily done by placing a little funnel upside down onto the sieve plate and extending it with a tube to the wanted height before filling in the malt. So the wort can run over there instead of outside the malt tube, when the flour part of the wort is a little bit too high.

The next step is switching the Electronic Control (EC) on. It permanently shows the temperature of the wort. Now the brewing profile is programmed (which temperature for which time), then the brewing program is started. The EC turns on the pump and the heating to reach the first set temperature. Then a timer starts, while the temperature is continuously regulated. When time is over, the next temperature is set and the whole thing repeats. Here it is important that I added SPWM from the beginning of the "Beta Anylase" to reduce the heating power and hereby the surface temperature of the heater. If I wouldn't do that, the sugar in the wort would caramelize and give a bitter, smoky taste and a dark color as well (similar to "Stone Beer").

At the end of brewing (78C), the pump is automatically switched off, which has the effect of lautering. All wort is running back into the brewing kettle. Then the ball valve is closed and the pump and malt tube get removed.


© Ing. Rainer Hantsch -- All rights reserved. It is strictly forbidden to embed and/or publicate this contents, fully or partial in any form without my explicitely written agreement. Links to this page must always go to the starting page (no deep links) and are allowed.